Rezepte
Labradorzucht "LOVE OF LABS"

...und da ist sie wieder : die Zeckenzeit !!!
Nehmt ein sauberes Glas mit Deckelverschluss, füllt es halb voll mit frischen Knoblauchzehen, danach füllt ein gutes Speiseöl, z.B. Rapsöl oder Leinöl auf, lasst das Ganze 4 Tage im Kühlschrank ziehen und bewahrt es dort auch weiter auf. Eine Hund von 30 kg erhält davon täglich 2 Teelöffel.
Das Ergebnis: kaum oder keine Flöhe und kaum oder keine Zecken am Hund......außerdem äußerlich den Hund mit Kokosöl abreiben !

Bei plötzlich auftretendem akuten Durchfall ist es nicht immer nötig, gleich zum Tierarzt zu rennen (beim erwachsenen Hund - bei einem Welpen schon). Ein oder zwei Tage Durchfall bringen einen erwachsenen Hund nicht um. Was man auf jeden Fall ausprobieren kann ist die MOROSCHE KAROTTENSUPPE. Sie hilft super schnell gegen Durchfall (und mit Durchfall meine ich flüssiger, wässriger Stuhl mit starkem Stuhldrang, nicht aber etwas weicher Kot!!)

Zutaten :
500 g Karotten
1 l Wasser (ggf. etwas mehr zum Auffüllen)
1 TL Salz
evtl. 1 Hähnchenschenkel

Zubereitung :
500 g geschälte Karotten in einem Liter Wasser 1 - 1 1/2 Stunden kochen, und dann fein pürieren (oder durch ein Sieb drücken). Das Pürierte wieder auf einen Liter Wasser auffüllen und einen knapp gestrichenen Teelöffel Salz hinzufügen. Nach dem Abkühlen mehrmals täglich in kleinen Mengen anbieten.
Für Hunde, die die Karottensuppe nicht fressen kann man zur Verfeinerung einen Hähnchenschenkel ohne Haut mitkochen, aber nicht mit verfüttern.

Wirkung :

Durch das lange Kochen der Möhren werden Stoffe freigesetzt ( so genannte Oligogalakturonsäuren), die verhindern, dass sich die Bakterien im Darm festsetzen, Giftstoffe freisetzen und dadurch Durchfall verursachen. Die Oligogalakturonsäuren besetzen besondere Rezeptoren, die sonst als Andockstellen der Bakterien genutzt werden und verhindern so deren Anhaften im Darm. Durch diesen Mechanismus kommt es meist innerhalt von 1-2 Tagen wieder zu festem Kotabsatz. Ab diesem Zeitpunkt kann mit Schonkost wieder weiter gefüttert werden.

 

Viele Leute fragen mich immer wieder : ...und was nehme ich als Leckerchen für meinen Hund, wenn dieser roh gefüttert wird ?
Meine Antwort : Selbst backen....dann wissen sie sicher was ihr Hund frisst....und deswegen entsteht hier eine Rezeptseite für Hundekese.....und andere Leckereien

Viel Spaß beim Ausprobieren !!!!

Legger !!!!! Rezept des Monats Dezember : Trockenfleisch

ca. 1 kg mageres Fleisch (Pute, Huhn, Rind) oder Lunge
Backpapier
Viel Zeit!

Das Fleisch in kleine, ca. 1 cm große Würfel schneiden. Fett abschneiden, da es schnell ranzig wird. Die Würfel dicht an dicht auf ein mit dem Backpapier belegtes Backblech legen. Für 1 kg Fleisch benötigt man zwei Backbleche. Das Fleisch bei 150°C im nicht vorgeheizten Ofen ca. 1-1,5 Stunden backen. Dann den Ofen auf 100°C runter stellen und einen dicken Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen. Wenn sich das Volumen des Fleisches halbiert hat (nach ca. 2,5-3 Stunden), die Belche aus dem Ofen nehmen das gesamte Fleisch auf ein Backblech legen (eventuell mit neuem Backpapier), und bei 100°C mit leicht geöffneter Backofentür weiter trocknen lassen. Wenn das Fleisch auch innen hart ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und weitere 24 Stunden an der Luft nachtrocknen lassen.

Das Trockenfleisch luftdicht und trocken aufbewahren. Es ist ca. ein Jahr haltbar. Aus 1 kg Fleisch werden ca. 300g Trockenfleisch.

 

Rezept des Monats November : Kräuter-Bällchen

1 EL Thymian
1 EL Minze
1 EL Wermutkraut
1 EL Salbei
1 EL Schwarzkümmel
1 -2 EL Kokosflocken
etwas Kokosöl

=> mit etwas Mehl und Honig vermischen, dass man kleine Bällchen daraus formen kann (Haselnussgroß). Diese Bällchen eignen sich sehr gut zum Entwurmen. Pro 10 kg Hund 2 Bällchen täglich füttern (über 8 Tage).

 

Rezept des Monats Oktober : Vollkorn-Honigkekse

500g Vollkornmehl
1 Ei
3 EL Honig
200 ml Milch

Die Zutaten miteinander vermischen - der Teig wird ziemlich trocken. Anschließend zu einer Rolle formen und einzelne Taler abschneiden. Bei ca. 200°C für 20 Minuten backen (die fertigen Kekse werden nicht so hart)
 

 

Rezept des Monats September : Hackfleischhäufchen :-)

500 g Hackfleisch (möglichst fein gewolft)
100 g Pastinaken, fein gerieben (oder Karotten)
100 g geriebener Hartkäse (z. B. Emmentaler)
100 g Mehl
3 Eier
1 EL Öl
1 TL Knoblauchgranulat
1 TL Salz

Alles gründlich mischen. In eine Plätzchenteig-/Sahnespritze einfüllen und mit einer Sahnetülle auf ein mit Backpapier belegtes Blech kleine Häufchen spritzen. Dann bei 180° Umluft ca. 15 Minuten backen (wenn sie goldbraun sind sind sie fertig). Die Häufchen über Nacht trocknen lassen.

 

Rezept des Monats Juli/August : Gefüllter Kong mit Joghurt-Früchte-Eis

Zutaten: Kong

 1 Kong
 1 Naturjoghurt
 1 50 g püriertes Obst (Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren)
 1 TL Honig

 Den Naturjoghurt mit dem Obst und dem Honig vermischen und alles in den Kong füllen. Dann ab damit ins Gefrierfach.
 Stellen Sie den Kong zum Einfrieren am Besten in einen Behälter. Sollte etwas heraus laufen bleibt das Gefrierfach
 verschont. Bevor Sie den gefrorenen Kong dem Hund geben, etwas warmes Wasser außen drüber laufen lassen damit die
 Zunge nicht festklebt.

 

 

Rezept des Monats Juni : Knoblauch-Vollkorn-Kekse

Zutaten:
4 Tassen Roggen-Vollkornmehl 
1 Tasse feine Haferflocken 
3 Teelöffel Weizenkeime 
1 Tasse Magermilchpulver 
4 Knoblauchzehen
3 Esslöffel geriebenen Käse 
2 Eier 
1 Tasse lauwarmes Wasser 

Alle Zutaten, bis auf die Eier und das Wasser, in einen Rührtopf geben und gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit dem Knethaken (Küchenmaschine) gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig. Per Hand (ein bisschen Mehl drauf streuen), zum Ballen kneten und flach drücken. In ca. 4 Teile teilen und diese dann mit dem Teigroller ausrollen. Mit einem Messer nun in Portionen schneiden (Größe abhängig auch von der Größe des Hundes) und auf die Backbleche geben. Im vorgeheizten Backoffen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen (bis sie schön knusprig goldbraun sind). Dann den Ofen einfach ausschalten, Klappe leicht öffnen und die Kekse einige Stunden, am besten über Nacht, auskühlen und austrocknen lassen.

 

Rezept des Monats Mai : Käseplätzchen

100 g geriebener Emmentaler
100 g Margarine
200 g Mehl
1 Knoblauchzehe
¼ TL Salz
2 Eigelb
1 EL Sesamkörner

Alle Zutaten gut miteinander verkneten. 1 cm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen.
Bei 190°C ca. 20 Minuten backen. Nachtrocknen lassen.

 

 

Rezept des Monats April : Frühlingspesto

1 Bund Basilikum
1 Bund Petersilie
2-3 Zehen frischen Knoblauch
4-5 Walnüsse
Walnussöl

Den Basilikum und die Petersilie mit dem Knoblauch und den Nüssen im Mixer fein mahlen. Langsam das Öl hinzugeben, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Das Pesto in ein leeres Marmeladeglas füllen und mit einer Schicht Öl bedecken (dann schimmelt es nicht). Kühl stellen. Täglich dem Hund 1 TL Pesto übers Futter geben - oder über die Nudeln von Frauchen und Herrchen Sehr lecker !!!

 

Variationen :

1 Bund Bärlauch
1 Hand voll Rucola
1 Hand voll Kürbiskerne
Kürbiskernöl

Außerdem kann man auch Pinienkerne, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Leinöl oder Rapsöl verwenden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Guten Appetit !

Rezept des Monats März : Leberleckerli

250 g Leber
  2 Eier
  1 Tasse Wasser
  1 Tasse Vollkornmehl

Die Leber pürieren und mit dem Mehl und dem Wasser zu einem klebrigen, zähen Teig verrühren. Die Masse auf ein Backblech streichen und bei 200° C ca. 30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und den fertig gebackenen Teig umdrehen, damit die Unterseite austrocknen kann. Dann in kleine Stücke schneiden.

 

Rezept des Monats Februar : Doggieburger

Grundrezept :
1 kg rohes, gehacktes Fleisch
1 kg rohes, gehacktes Gemüse, Obst, Salat (jeweils 1/3)
2 rohe Eier mit Schale
2 EL Leinsamenöl (oder anderes Omega-3-Öl)
300 g rohe Leber
100 g andere rohe Innereien (Niere, Lunge, Herz)
1-2 gehackte Knoblauchzehen

Variante 1 :
2-3 TL Seealgenmehl
1-2 TL getrocknete oder frische Kräuter
2-3 TL Hagebuttenmehl
1-2 TL Spirulina
1 EL Heilerde oder Schindeles Mineralien

Variante 2 :
1-2 TL fein gemahlene Nüsse, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne
1-2 TL Kokosflocken
1 TL Blütenpollen
1/2 TL Propolis

=> alles vermischen und zu Burgern oder kleinen Fleischbällchen formen.

Rezept des Monats Januar : Power-Karotten-Bällchen

300 g Dinkelmehl
300 g geriebene Karotten
3 EL Kokosflocken
3 EL gemahlene Sonnenblumenkerne (oder Kürbiskerne)
3 EL Naturjoghurt
3 Eier
1 EL Heilerde
1/2 TL Zimt

=> Alle Zutaten miteinander vermischen -> kleine Bällchen formen und im Ofen bei 175° ca. 30 Minuten backen (die Bällchen sollten innen durch, aber noch saftig und weich sein) -> die Menge reicht für ein Backblech. Die Bällchen sollten innerhalb 2-3 Tagen verfüttert werden (kühl stellen) -> einen Teil davon kann man einfrieren

 

 

[Home] [Über uns] [Meine Hunde] [Deckrüden] [Zucht] [Würfe] [Wurfplanung] [Welpentreffen] [NEWS] [Informatives] [Hundeurlaub] [Rohfütterung] [Rezepte] [Hundisches] [Memorial] [Links]

Inhalt dieser Website (Texte und Fotos) ©2004 - 2017 by Iris Staudt - All rights reserved
Impressum